SPD-Kreistagsfraktion freut sich über positive Zahlen für die Mainschleifenbahn

Fraktionsvorsitzender und stellv. Landrat Robert Finster

27. Juni 2019

In der SPD Kreistagsfraktion herrscht große Zufriedenheit über das Ergebnis der Potenzialprognose von 1400 Fahrgästen, die täglich die Mainschleifenbahn auf der Fahrt von Volkach/Astheim nach Würzburg nutzen könnten. Dies sei ein wichtiger Meilenstein für die Reaktivierung der Mainschleifenbahn, stellte der ehemalige Bundestagsabgeordnete und Kreisrat Frank Hofmann fest. Dieser hat zusammen mit dem SPD MdL Volkmar Halbleib, sowie dem Fraktionsvorsitzenden Robert Finster in den vergangenen Jahren unermüdlich Kontakt zu Dr. Wolfgang Schramm, dem Vorsitzenden des Fördervereins Mainschleifenbahn e.V. gehalten und den Förderverein in seinem Bestreben, die Mainschleifenbahn zu reaktivieren, auf allen Ebenen intensiv unterstützt. Die SPD Kreistagsfraktion Kitzingen hat sich mit mehreren Anfragen und Anträgen im Kreistag zu dem Thema eingebracht und für die Mainschleifenbahn geworben. Der Dank der Fraktion geht auch an die Landrätin Frau Bischof sowie den Würzburger Landrat Nuss und den Schweinfurter Landrat Töpper, deren gemeinsames Zusammenwirken erheblich zu dem bisherigen positiven Ergebnis beigetragen hat.

Der größte Dank gebührt allerdings Herrn Dr. Wolfgang Schramm und seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern im Förderverein Mainschleifenbahn e.V. Denn ohne deren Sachverstand und Können, ihr jahrelanges unermüdliches Engagement, ihren Mut und ihre vorausschauende Weitsicht und auch ihren finanziellen Einsatz wäre an eine realistische Reaktivierung der Mainschleifenbahn nicht zu denken.

Ein wichtiges Teilziel wurde erreicht, betont die Volkacher Kreisrätin Margit Hofmann, nun gehe es darum, dass die Landkreise zusammen mit der Stadt Würzburg und dem Verkehrsverbund die Weichen für die Mainschleifenbahn in Richtung Würzburg auf Durchfahrt stellen und alles tun, damit dieses Projekt zügig umgesetzt wird.

Eine nun realistische Reaktivierung der Mainschleifenbahn ergibt für die Region um Volkach, den südlichen Landkreis Schweinfurt, den Landkreis und die Stadt Würzburg und deren Verkehrsverbünde ganz neue Perspektiven, aber auch Herausforderungen, die in absehbarer Zeit nach innovativen Lösungen verlangen. So kann sich z.B. Kreisrat Heinz Galuschka (Marktbreit) ein Pilotprojekt mit Brennstoffzellenantrieb des Zuges vorstellen. Wenn es gelingt, die Mainschleifenbahn erfolgreich zu reaktivieren und dabei möglichst innovative Technik zum Einsatz kommt, wird auch die Akzeptanz unter der Bevölkerung zu einer Reaktivierung der Steigerwaldbahn größer werden, ergänzt Astrid Glos, Kreisrätin aus Kitzingen.

Teilen